Faszination Motorradreisen

©Achim Lerch 1998.

Kritik, Anregungen: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


Freiheit auf zwei Rädern -
Gedanken über das Reisen mit dem Motorrad

"Man ist mit allem ganz in Fühlung. Man ist mitten drin in der Szene, anstatt sie nur zu betrachten, und das Gefühl der Gegenwärtigkeit ist überwältigend. Der Beton, der da fünf Zoll unter den Füßen durchwischt, ist echt, derselbe Stoff, auf dem man geht, er ist wirklich da, so unscharf zwar, dass er sich nicht fixieren lässt, aber man kann jederzeit den Fuß darauf stellen und ihn berühren; man erlebt alles direkt, nichts ist auch nur einen Augenblick dem unmittelbaren Bewusstsein entzogen."

Mit diesen Worten beschreibt Robert M. Pirsig in einem der schönsten Bücher über das Motorradfahren ("Zen und die Kunst ein Motorrad zu warten") das besondere Erlebnis dieser einzigartigen Form der Fortbewegung. Und jeder Motorradfahrer wird seine Worte bestätigen können: wer kennt nicht dieses Außenstehenden nur so schwer zu vermittelnde überwältigende Gefühl des realen Erlebens von Raum und Zeit und - so abgedroschen und kitschig dies klingen mag - von Freiheit.

Motorradfahren ist dabei vor allem auch Naturerlebnis, auch wenn manche (typisch deutsche?) Puristen bei einer solchen Äußerung die Nase rümpfen mögen. Motorradfahrer erleben, "erfahren" Natur - hautnah und unmittelbar: Der Wind im Gesicht, der angenehm kühlender Fahrtwind ebenso sein kann wie beißend kalter Herbststurm oder beklemmend heißer Wüstenwind; der ungeliebte Regen, der sich selbst bei bester Ausrüstung irgendwann einen Weg zum Körper sucht und die ersehnten Sonnenstrahlen, die alles wieder trocknen und die Lebensgeister neu erwecken. Was weiß der vollklimatisierte Autofahrer von einer Passfahrt, bei der man Kehre um Kehre spürt, wie die Luft mit zunehmender Höhe dünner und kälter wird, um dann bei der Talfahrt die wieder zunehmende Wärme mit dem ganzen Körper gierig aufzunehmen?

Oder denken wir an die unterschiedlichen Gerüche, durch die der Motorradfahrer seine Umgebung noch intensiver wahrnimmt: an den Duft einer frisch gemähten Wiese entlang der Landstraße, den Geruch des Meeres auf gewundenen Küstenstraßen, den Duft eines Pinienwaldes oder Eukalyptushaines auf der Urlaubstour, oder gar den intensiven, kaum zu übertreffenden Geruch korsischer Maccia.

Und schließlich das Fahren selbst: das unmittelbare Erlebnis von Bewegung, von Beschleunigung und Verzögerung; das ständige gegeneinander Ausspielen von Schwerkraft und Fliehkraft in jeder Kurve - auch das ist "Naturerlebnis" in einem ganz realen Sinne, das Erlebnis von Naturgesetzen, wie es keine andere Art der Fortbewegung zu vermitteln vermag.

Was schon für den täglichen Weg zur Arbeit oder die sonntägliche Ausfahrt gilt, das verstärkt sich um ein vielfaches auf der großen Tour: Reisen mit dem Motorrad, das ist Reisen in seiner schönsten und intensivsten Form. Und welches andere Fortbewegungsmittel vereinigt wie das Motorrad intensivstes Erleben von Landschaften, Menschen und Kulturen mit einem Höchstgrad an Mobilität und großer Reichweite einerseits und vergleichsweise geringer Umweltbelastung andererseits? (Wieder mögen die Puristen die Nase rümpfen - doch bleibe ich dabei: das Motorrad zählt für mich zu den umweltfreundlichsten Reisefahrzeugen).

"Wenn man mit dem Motorrad Ferien macht, sieht man die Welt mit anderen Augen an." Wieder findet Pirsig die richtigen Worte. Und ich möchte hinzufügen: Wer mit dem Motorrad reist, wird mit anderen Augen gesehen. Immer wieder macht man als Motorradfahrer die Erfahrung, dass über das Motorrad der Kontakt zu den Einheimischen erleichtert wird. Ein gewisses Maß an Anerkennung spielt dabei, so meine Erfahrung, eine große Rolle: Die Menschen erkennen, daß da jemand sich ganz auf sie und ihr Land einlässt, ohne schützende, oft protzige Blechhülle daherkommt, ohne demonstrative Distanz.

Ob Grenzbeamte oder Tankwarte, Café-Besitzer oder Gemüseverkäufer (ganz abgesehen von bewundernden Blicken aus großen Kinderaugen) - nie habe ich erlebt, dass ein Autoreisender auch nur mit halb soviel Interesse und Wohlwollen bedacht worden wäre, wie es mir immer wieder zuteil wurde, ganz gleich, wie verschwitzt und verstaubt ich gerade war. Und immer wieder ist das Motorrad Anlass für den Beginn eines Gesprächs - Hürden der Kommunikation werden mühelos überwunden, wenn es um technische Details oder die bereits zurückgelegte Strecke geht.

Natürlich gibt es auch die umgekehrte Erfahrung, natürlich stand auch ich schon pudelnaß in tropfender Regenkombi an der Rezeption eines augenscheinlich leeren Hotels und wurde "mit Bedauern" belehrt, daß kein Zimmer frei sei. Und natürlich ist der unmittelbare Kontakt zu den Menschen nicht immer positiv, etwa, wenn man an Steine werfende Kinder in Nordafrika denkt. Doch erstens gehören beide Dinge untrennbar zusammen, ist das eine nicht ohne das andere zu bekommen, und zweitens überwiegen, jedenfalls für mich, die positiven Erfahrungen bei weitem!

Dazu kommt die persönliche Befriedigung und Selbstbestätigung, die darin liegt, das fremde Land "selbst" zu erkunden, sich die Erfahrungen ein Stück weit aktiv zu erarbeiten, anstatt sie nur passiv zu konsumieren. Jedenfalls vermag eine Pauschalreise kaum jenes Gefühl tiefer Befriedigung zu vermitteln, das einen nach den bestandenen Tagesmühen einer Motorradreise umfängt - sei es eine besonders anstrengende und alles Fahrkönnen fordernde Piste, die man bewältigt hat, seien es die Unbill des Wetters denen man getrotzt hat oder die schwierige Navigation, die einem in unbekanntem Terrain geglückt ist. Motorradfahren, zumal auf großer Reise, wird somit zur "Selbsterfahrung" - jenseits irgendwelcher esoterischer "Psychogrüppchen" und tiefanalytischer Diskussionszirkel.

Es scheint mir dabei auch zweitrangig, ob man nun einsame Sahara-Pisten, steile Schotterpässe oder "gewöhnliche" Landstraßen unter die Räder nimmt, ob man in ferne Länder reist oder vor der eigenen Haustür tourt: Was zählt, ist das Ausloten der eigenen Grenzen und das beständige Erweitern des eigenen Horizonts. Das - und nicht Tempo 250 - ist für mich Freiheit auf zwei Rädern.

Möge also, abermals in Anlehnung an Pirsig, die Maschine, die mich schon so weit getragen hat, munter weiterbrummen, wie eh und je nichts anderes achtend als ihre eigenen inneren Kräfte und mich noch ein gutes Stück durch Raum und Zeit tragen. Das wünsche ich auch allen anderen Motorradfahrern!

Achim Lerch


Die Homepage von Achim LERCH findet man hier.